Analyse Aktien DNA-Sequenzierung

Dämpfer für DNA-Sequenzierung?

Ein Beitrag von Magelan 5 26.11.2013

Die bekannten DNA-Testfirma, 23andMe bekommt Ärger mit der US-Arzneimittelbehörde. Sie darf aktuell nicht mehr für die Gentests werben. Sind private Gentests problematisch oder gar gesundheitsschädlich?
 
Illumina Inc
 
 
Qiagen NV
 

Die US-Firma 23andMe ist aus zwei Gründen sehr bekannt.

Zum einen bietet sie private Gentests für zu Hause an. Man schickt einfach ein Testtütchen mit etwas Speichel in die USA in das Labor von 23andMe. Nach circa sechs Wochen bekommt man online Einblick in die Ergebnisse des Gentests. Darin findet man Angaben zum eigenen Krebsrisiko oder zur Verträglichkeit verschiedener Medikamente oder die Wahrscheinlichkeit der Vererbung  verschiedener Krankheiten an die eigenen Kinder. Dies alles gibt es bereits für 99 US-$ zzgl. Versand. Angeblich soll 23andMe bereits über 500.000 Kunden verfügen, und damit zugleich enorme Daten zum menschlichen Genom sammeln. Damit will 23andMe es schaffen, zur zentralen Genomdatenbank zur Erkennung von Erbgut-Risiken zu werden.

 Der andere Grund für die Bekanntheit von 23andMe liegt in der Tatsache dass die Firma von der Ehefrau des Google Gründers Sergey Brin gegründet und von Google teilweise finanziert wurde.


Worin liegen die Vorwürfe?

Die FDA äußerte Zweifel dass die Gentests zufriedenstellend funktionieren würden. Es gäbe keine Sicherheit, das der Gen-Selbsttest die richtigen Ergebnisse liefere.

So würden häufig Tests identischer Personen bei verschiedenen Anbietern zu widersprüchlichen Diagnose-Ergebnissen führen.

 Zudem würden sehr besorgniserregende Ergebnisse wie beispielsweise Angaben zu Wahrscheinlichkeiten von Brustkrebserkrankungen an die Kunden ohne ärztliche Rat übermittelt. Diese Wahrscheinlichkeit lässt sich jedoch schwer ermitteln, da zahlreicher Gene an der Entstehung von Brustkrebs beteiligt sind. Die Folge, viele Frauen würden sich vielleicht zu schnell  für eine Brustamputation anderen schwerwiegenden Maßnahmen entscheiden. Zudem können schwere Ängste für Krankheiten hervorgerufen werden, die vielleicht in der gesamten Lebensspanne nie auftreten werden.


23andMe ist zwar nicht börsennotiert, jedoch halte ich trotz der Kritik der FDA den Bereich DNA-Diagnostic für sehr spannend.

Ich halte selbst Aktien der Life Technologies Corp,

US53217V1098

die ebenfalls seht aktiv in der Genom-Sequenzierung tätig ist.






Auch Ilummina

Illumina Inc (US4523271090)

ist sehr interessant, da sie führend im Bereich der Genomsequenzierung sind.






Und die deutsche Qiagen

Qiagen NV (NL0000240000)

stellt zahlreiche Lösungen für die verschiedenen Prozesschritte in der Genomsequenzierung dar. Hier würde ich Trendlink empfehlen, Qiagen noch dem Trend DNA-Sequenzierung zuzuordnen.





Ich persönlich bin der Meinung, dass man die Kritik der FDA sehr ernst nehmen sollte. Es ist sicherlich problematisch Patienten ohne weiteren ärztlichen Rat Wahrscheinlichkeiten über lebensbedrohliche Krankheiten zu verraten. 


Dennoch sehe ich ein enormes Potenzial für personalisierte Medizin und DNA Sequenzierung. Viele Tumore werden schon heute sequenziert, um zu ermitteln, welche Chemotherapie den Patienten wohl am besten oder vielleicht gar nicht helfen wird. 






DruckversionArtikel melden

1 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x