Analyse Aktien Energieversorger

UBS erklärt Ende von Großkraftwerken - RWE, Eon verkaufen!

Ein Beitrag von Aktie 37 03.09.2014

Als Fan von Elektroautos und Photovoltaik dürfte meine negative Meinung zu Energieversorgern nicht verwundern. Interessant für Zweifler sollte jedoch sein, dass sogar die UBS in einer Analyse das baldige Ende von konventionellen Stromkraftwerken sieht. Ich rate erneut zum Verkauf von Energieversorgern!
 
Electricite de France SA
 
 
RWE AG
 
 
E.ON SE
 

Welche Gründe sprechen gegen die Energieversorger:


1. Bereits heute werden in OECD-Ländern 80% neuer Stromerzeugungskapazität allein durch Erneuerbare Energien abgedeckt! 


2. Massive Kostensenkungen - Im Mai 2009 kostete die Anschaffung einer Solaranlage je Watt-Peak Leistung 2,62 EUR, im März 2011, nur noch 1,61 und im Juli 2014 nur noch 0,64 EUR! Ich habe noch keine Analyse gefunden, die ein baldiges Ende der Kostendegression prognostiziert, im Gegenteil, durch neuartige Verfahren und Materialien wie Graphen, Perowskit etc. könnten die Produktionskosten nochmals massiv sinken! In sonnenreichen Gebieten sind die Stromgestehungskosten von großen Solarfeldern heute schon zu Kohlekraftwerken konkurrenzfähig, wie wird das erst in 2-5 Jahren sein?


3. Stromspeicher - Bereits heute kann ein Eigenheimbesitzer mit einer Photovoltaikanlage Strom zum Eigenverbrauch (ohne staatliche Unterstützung!) zu ca. 10-12 Cent je kWh erzeugen, anstatt den Strom vom Energieversorger für 28 Cent zu kaufen! Mit günstigeren Energiespeichern, wird eine weitgehende Autonomie der Stromverbraucher immer wirtschaftlicher, die vom Energieversorger benötigte Strommenge wird sinken!


4. Inflexibilität - Atomkraft und Kohlekraftwerke sind in Ihrer Leistung zu uuflexibel um geeignet auf starke Schwankungen bei Wind und Sonne zu reagieren. 


5. Wirtschaftlichkeit - Die Energiekonzerne schalten heute bereits massenhaft Kraftwerke ab, so wird sogar das AKW Grafenrheinfeld von Eon bereits Ende Mai 2015 freiwillig vom Netz, sieben Monate vor der gesetzlich vorgesehenen Laufzeitende! Dies wird sich die kommenden Jahre fortsetzen


6. Verschuldungsgrad - die großen Energieversorger haben alle massive Schulden in den Bilanzen, diese zu refinanzieren dürfte bei sinkenden Gewinnen und sinkenden Umsätzen schwer fallen! Diese Verschuldung hindert die Energieversorger auch daran massiv selbst in erneuerbare zu investieren.


7. AKW-Rückbau - Der Rückbau bestehender AKWs dürfte teurer werden, als dies bisher berücksichtigt wurde! Die Versorger rufen diesbezüglich bereits nach Staatshilfe!


Die UBS schreibt dazu laut PV-Magazine in einer aktuellen Analyse:

The bank's leading analysts expect solar technologies, cheaper storage and the rise in electric vehicles to ring the death knell for big power stations in Europe, with the transition likely to be complete within 20 years.

The crucial tipping point is likely to arrive as early as 2020, according to the report. By that date, an investment in a home solar PV system (with a 20- or 25-year lifespan) allied to a small-scale battery storage system and electric car will pay for itself within six years. For consumers in most of Europe, this can all be achieved without government subsidies.


Ich habe mir Puts auf RWE zugelegt, und überlege bei weiter steigenden Kursen Energieversorger stärker zu verkaufen!

Folgende Energieversorger Aktien würde ich zum Verkauf empfehlen:



RWE AG (DE0007037129)












E.ON SE (DE000ENAG999)













Electricite de France SA (FR0010242511)








DruckversionArtikel melden

8 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x