Analyse Aktien Enzymhersteller

Novozymes gelingt Treibstoffproduktion aus Stroh

Ein Beitrag von Chart_7 4 11.11.2013

Novozymes, dem Marktführer bei industriellen Enzymen, scheint die industrielle Ethanolproduktion auf Basis von Agrarreststoffen wie Stroh zu gelingen. Dies würde einem enormen Fortschritt zur Ethanolproduktion im Vergleich zur bisherigen Herstellung aus Nahrungs- und Nutzpflanzen wie Mais entsprechen.
 
Novozymes A/S
 
 
Linde AG
 
 
Clariant AG
 

Das dänische Unternehmen Novozymes A.S. entstand im Jahr 2000 aus einer Aufspaltung des dänischen Unternehmens Novo Nordisk.

Novozymes A/S (DK0060336014)

Novozymes ist ein Biotechnologieunternehmen welches Enzyme und Mikroorganismen erforscht, produziert und in über 130 Länder vermarktet.

Dabei sucht Novozymes weltweit Enzyme in der Natur um diese zu optimieren und für industrielle Anwendungen einzusetzen. Diese Enzyme, welche bspw. in Pilzen, Bakterien, Komposthaufen oder in den Tiefen der Ozeane zu finden sind, müssen dabei so optimiert werden, dass sie ihre Arbeit auch in einer Waschmaschine oder in einem Bioreaktor durchführen. Dabei helfen Enzyme chemische Prozesse zu beschleunigen, wie zum Beispiel den Abbau von Fetten oder den Aufbruch von Zuckermolekülen.
Novozymes muss dabei durch die richtige Kombination von Aminosäuren Enzyme optimieren. Entscheidend verbessert wurde dies durch den Einsatz von 3D-Computer-Modellierung. Dabei erscheinen die Aminosäuren wie riesige Spaghetti-Knäuel, welche durch die 3D-Modellierung analysiert und optimiert werden können. So können die Optimierungen direkt in DNA-Anweisungen überführt werden um Enzyme zu bauen. Diese Technologie beschleunigt die Enzymentwicklung massiv.


Die Enzyme von Novozymes finden Anwendungen in unterschiedlichsten Bereichen:

Chemische Reinigung (Waschmittelenzyme, welche Flecken in Baumwolle aufbrechen können.)
Treibstoffproduktion (Aufbruch von Stärke- und Zuckermolekülen durch Enzyme zur Produktion von Treibstoffen)
Textil- Lederproduktion
Spirituosenherstellung
Nahrungsmittelproduktion
Tierfutterzeugung
Oberflächen-, Abwasserreinigung


Ein Beispiel: Im Oktober 2012 brachte Novozymes das Enzym Novozymes Avantec ® auf den Markt, welches ermöglicht mehr Ethanol-Kraftstoff aus Mais herzustellen. Heute, nur ein Jahr später basieren bereits 20% der US-Mais-Ethanol-Produktion auf dem Novozymes Enzym. So erhöht das Enzym die Ethanolausbeute um 2,5% bei gleichzeitiger Reduktion des Energieverbrauchs von 3%.
So spart durch Novozymes eine durchschnittliche US-Ethanolanlage im Jahr 36.000 Tonnen Mais, oder produziert zusätzlich 4 Mio. Gallonen Ethanol.


Durchbruch bei industrieller Ethanolproduktion auf Zellulose-Basis?
Noch relevanter als die Treibstoffproduktion aus hochwertigen Nutzpflanzen wie Mais oder Raps könnte die Treibstoffproduktion aus pflanzlichen Reststoffen, d.h. einfacher Biomasse wie Altholz oder Stroh sein. Diese ressourcenschonende, weil nicht mit Nahrungsanbauflächen konkurrierende Treibstoffproduktion möchte man seit Jahren etablieren, bisher ist aber jedes größere Projekt dazu gescheitert, beispielsweise die deutsche Choren, welche 2009 in Freiberg 15.000 Tonnen Biokraftstoff aus Zellulose industriell gewinnen wollte, was aber nie endgültig gelang. 2011 folgte die Insolvenz. Die Problematik: Einfache Zellulose wie Stroh ist als Biomasse deutlich komplexer als Beispielsweise Stärke aus Mais. Novozymes arbeitet allerdings seit Jahren daran die Ethanolproduktion aus Biomasse großindustriell wirtschaftlich zu ermöglichen. Dies hätte enorm positive Auswirkung auf unsere Energieproduktion.

Ein industrielles Pilotprojekt versucht Novozymes mit der Firma Beta Renewables, ein Unternehmen zur Herstellung von Zellulose-Biokraftstoffen. Diese nutzt zur Kraftstofferzeugung landwirtschaftliche „Abfallstoffe“ wie Weizenstroh, oder Reisstroh um mit Novozymes Enzymen Kraftstoffe industriell zu produzieren.
Dazu wurde am 09. Oktober in Italien die weltweit größte Anlage zur Produktion von Kraftstoffen auf Zellulose-Basis unter Verwendung enzymatische Umwandlung eröffnet. An Beta Renewables hat sich Novozymes mit 10% beteiligt, man scheint also an den Erfolg zu glauben.

Zusätzlich hat Novozymes im September bekannt gegeben, mit Raizen Energia, Brasiliens größtem Zuckerrohverarbeiteter eine großtechnische Zellulose-Ethanol-Anlage in Brasilien im Jahr 2014 umzusetzen. Offenbar beginnt also die industrielle Massenproduktion von Zellulose-Ethanol.


Was spricht noch für Novozymes?

Novozymes hat als Marktführer im Bereich industrieller Enzyme beste Voraussetzungen. So steckte laut Bloomberg Novozymes im Jahr 2012 16% des Umsatzes (=260 Mio $) in Forschung und Entwicklung für Kraftstoffe aus Zellulose und Agrikultur-Produkte.

Novozymes glaubt an die Zukunft der enzymbasierten Treibstoffproduktion aus Zellulose und rechnet mit bis zu 25 Zellulose-Ethanol Fertigungsanlagen für das Jahr 2015-17.

Novozymes hat für seine Innovationen über 6.000 aktive Patente.

Novozymes wurde zum sechsten Mal in Folge Procter & Gamble´s Business-Partner of the Year! Und das bei über 82.000 Zulieferern! Dies spricht eindeutig für die Qualität von Novozymes.

Die Bedeutung von Enzymen in industriellen Prozessen wird in Zukunft immer wichtiger werden. Wollen wir Plastik ohne Rohöl, kann dieses Bioplastik mit Enzymen hergestellt werden. Immer mehr chemische Produktionsprozesse werden durch Enzyme abgebildet werden. Hierbei ist Novozymes bestens positioniert!


Ein Blick auf die Bewertung der Novozymes Aktie:

Sicherlich ein KGV von 31 ist nicht günstig. Allerdings ist es bei Novozymes wie es bei Microsoft, Google, Monsanto etc. auch war. Der Marktführer ist selten für günstige Bewertungen zu bekommen. Ich würde empfehlen Novozymes sehr langfristig zu halten, und immer wieder Positionen aufzubauen, insbesondere in Schwächephasen.
Sollte die Ethanolproduktion tatsächlich industriell auf Zellulose-Basis gelingen, sollte Novozymes davon massiv profitieren.

Ich selbst halte Novozymes seit Jahren, und werde meine Positionen wohl noch weiter aufbauen. Novozymes ist aus meiner Sicht einer der Firmen, welche die kommenden Jahrzehnte prägen werden.


Wo könnte man sonst noch in Aktien Zellulose-Ethanol-Produktion investieren.

Linde AG (DE0006483001)

Die Linde AG hat das ursprüngliche Zellulose-Ethanol Verfahren der Choren Industries aus Freiberg 2012 übernommen. Allerdings konnte ich noch nicht herausfinden, ob daran weiter gearbeitet wird.




Clariant AG (CH0012142631)

Und Clariant hat im Jahr 2012 in Straubing ebenfalls eine Produktionsanlage von Zellulose-Ethanol aus Agrarreststoffen eröffnet. Hier die Meldung vom September diesen Jahres: "Clariant hat für seine Sunliquid-Demonstrationsanlage die Zertifizierung „International Sustainability & Carbon Certification" (ISCC) erhalten. Das Gütesiegel bescheinigt der im Juli 2012 in Straubing eröffneten Anlage die nachhaltige Produktion von Zellulose-Ethanol aus Agrarreststoffen. Damit erfüllt das mit der von Clariant entwickelten Sunliquid-Technologie produzierte Zellulose-Ethanol nachweislich die in der Europäischen Erneuerbare-Energien-Richtlinie (Renewable Energy Directive - RED) festgelegten Nachhaltigkeitskriterien."


Insgesamt scheint mir aber Novozymes bei der Zellulose-Ethanol-Produktion am besten positioniert zu sein!




DruckversionArtikel melden

6 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x