Analyse Aktien Erdgas / LNG

Flüssiggas könnte ein Weg aus drohender Erdgaskrise sein

Ein Beitrag von Oli41Gel 31 09.05.2014

Nicht wenige Experten befürchten, dass die aktuelle Ukraine-Krise auch dazu führen konnte, dass es in Europa zu einer Erdgaskrise kommen könnte. Der Grund besteht natürlich darin, dass die Befürchtung vorherrscht, dass Russland dass zum großen Teil über die Ukraine gelieferte Erdgas verknappten könnte. Unter anderem muss sich daher auch Deutschland um Alternativen kümmern, denn etwa 40 Prozent des gesamten Gasverbrauchs werden hierzulande durch Russland gedeckt. Mehr als 50 Prozent davon kommt über Pipelines nach Deutschland, die durch die Ukraine laufen.
 
Clean Energy Fuels Corp
 
 
Calpine Corp
 
 
Cheniere Energy Partners LP
 
 
Energy Developments Ltd
 

Grundsätzlich handelt es sich beim Erdgasmarkt um einen relativ regional zentrierten Handel, jedoch ermöglichen es immer neuere Transporttechniken, dass der Rohstoff mittlerweile zum globalen Markt geworden ist. Insbesondere auf Liquid Natural Gas zu, welches auch unter der Bezeichnung Flüssiggas bzw. als Kurzform LNG bekannt ist, ruhen die Hoffnungen zahlreicher Länder. Bei diesem Gas ist es so, dass es zunächst auf eine Temperatur von über -160 Grad abgekühlt wird und sich auf diese Weise in großem Umfang komprimieren und somit auch transportieren lässt. Dieses Flüssiggas könnte in der näheren Zukunft in verstärktem Umfang auch nach Deutschland gelangen, wobei es in erster Linie große Tankschiffe sind, die den Stoff transportieren. Darüber hinaus wird an neuen Pipelines gearbeitet, die ebenfalls zum Transport des Flüssiggases beitragen könnten.


Dass sich Deutschland bisher noch nicht unabhängiger vom russischen Gas gemacht hat und mehr auf Flüssiggas setzt, liegt im Wesentlichen darin, dass bisher noch keine größeren Terminals existieren, die dazu in der Lage wären, Flüssiggaslieferungen in Empfang nehmen zu können. Es gibt auf der anderen Seite allerdings bereits einige EU-Länder, in die das LNG schon seit geraumer Zeit gelangen kann. Dazu gehören unter anderem Belgien, die Niederlande, Spanien und Frankreich. Grundsätzlich stellt das Flüssiggas also eine gute Alternative dar und könnte insbesondere im Zuge der aktuellen Ukraine-Krise an Bedeutung gewinnen. Ein Nachteil besteht in der Praxis allerdings darin, dass die Preise für Flüssigkeit bisher noch sehr starken Schwankungen unterlegen sind, was natürlich zu einem erhöhten Risiko für. Wenn es allerdings um die Produzenten des LNG geht, dann sind es in erster Linie amerikanische Unternehmen, die von diesem Zukunftsmarkt profitieren könnten.


Dies dürfte umso gravierender werden, desto weiter sich die Krise in der Ukraine ausweitet und desto mehr sich Russland vom Westen abkapselt. Schon jetzt gibt es einige amerikanische Unternehmen, die bereitstehen, um auch den europäischen Markt verstärkt mit Flüssigkeit zu versorgen. Insbesondere diese Konzerne sind es, die auch für Anleger sehr interessant sein können, falls LNG tatsächlich zu einer Art Boom werden sollte. Unwahrscheinlich ist dies nicht, denn grundsätzlich bietet Erdgas vor allen Dingen im Vergleich zu Kohle und Erdöl einige Vorteile. So ist die Verbrennung sauberer und es ist keine aufwändige Reinigung der Rauchgase notwendig. Grundsätzlich stellen sich die Zukunftsaussichten für den Erdgas- bzw. Flüssiggasmarkt Gasmarkt durchaus positiv dar, gerade wenn es in der näheren Zukunft zu einer Erdgaskrise in Europa kommen sollte.


Cheniere Energy Partners


Ein größeres amerikanisches Unternehmen, welches seit geraumer Zeit unter anderem im Bereich Flüssiggas tätig ist, ist Cheniere Energy Partners Cheniere Energy Partners LP (US16411Q1013). Unter anderem besteht die Geschäftstätigkeit des Unternehmens darin, LNG zu erzeugen und für den Weitertransport bereitzustellen. In dem Zusammenhang verfügt Chniere Energy über verschiedene Terminals, Pipelines sowie Verflüssigungsanlagen. Der Aktienkurs konnte sich in den vergangen zwölf Monaten recht positiv entwickeln und stieg von rund 20,50 Euro (Anfang Mai 2013) auf aktuell rund 23,70 Euro.


Calpine Corporation


Ein weiteres amerikanisches Unternehmen, welches ebenfalls von einem eventuellen LNG-Boom profitieren könnte, ist Calpine Corporation Calpine Corp (US1313473043). Es handelt sich dabei um einen amerikanischen Betreiber von Gas- und Geothermie-Kraftwerken, weshalb ein wesentlicher Fokus des Unternehmens auf der CO2-armen Energieproduktion liegt. Flüssiggas ist in dem Bereich natürlich bestens geeignet. Das Unternehmen unterhält zahlreiche Kraftwerke, die vor allem auf Erdgasbasis zur Energieerzeugung genutzt werden. Calpine ist aber nicht nur im Bereich der Energieerzeugung tätig, sondern ebenfalls sehr engagiert bei der Entwicklung neuer Verfahren im Bereich der Erdgasspeicherung sowie zum Transport des Gases. Der Aktienkurs konnte sich insbesondere in den letzten drei Monaten sehr gut entwickeln und stieg innerhalb dieses Zeitraumes von etwa 13,60 auf aktuell 16,40 Euro, also um mehr als 20 Prozent an.


Clean Energy Fuels Corporation


Ein amerikanisches Unternehmen, welches sich auf dem Bereich Flüssiggas spezialisiert hat, ist die Clean Energy Fuels Corporation Clean Energy Fuels Corp (US1844991018). Es handelt sich dabei um einen in den USA ansässigen Erdgasversorger, der ebenfalls als Händler für Flüssiggas in Erscheinung tritt. Auch im Bereich Compressed Natural Gas ist das Unternehmen tätig. Aktionäre könnten sich in der jüngeren Vergangenheit allerdings nicht besonders über das Unternehmen freuen, denn der Kurs der Aktien hat sich in den letzten zwölf Monaten negativ entwickelt. Notierten die Kurse vor einem Jahr noch bei etwa 10,50 Euro, so kostet eine Aktie derzeit nur noch etwas mehr als 6,50 Euro.


Energy Devs Ltd.


Neben amerikanischen Unternehmen gibt es auch einige Gesellschaften aus anderen Ländern, die im Bereich der Erdgaserzeugung tätig sind. Unter anderem gehört dazu beispielsweise Energy Devs Ltd. Energy Developments Ltd (AU000000ENE0), bei dem es sich um ein australisches Unternehmen handelt. Tätig ist die Gesellschaft im Bereich der CO2-armen Stromerzeugung mittels Methangas aus Kohleminen, aber auch im Segment Erdgas ist Energy Devs aktiv. In der näheren Zukunft ist es durchaus nicht unwahrscheinlich, dass sich das Unternehmen verstärkt im Bereich Flüssiggas engagieren wird. Vor rund einem Jahr kosteten die Aktien etwa 3,15 Euro, während der Kurs mittlerweile bei knapp 3,40 Euro notiert.


DruckversionArtikel melden

1 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x