Analyse Aktien Erdgas / LNG

Profiteure der Russland-Krise beim Gas-Transport

Ein Beitrag von Oli41Gel 31 13.01.2015

Russland ist für Europa in Bezug auf Energielieferungen ein bedeutender Handelspartner. Zur Deckung des Gasbedarfes möchte Europa in der Zukunft allerdings vor allen Dingen aufgrund der Russland-Ukraine-Krise unabhängiger vom größten Land der Erde werden. Bislang reichen die Ressourcen und die Förderung in den europäischen Ländern selbst bei Weitem nicht aus, um den Bedarf zu decken. Die Förderzahlungen europäischer Gasförderungsunternehmen sinken derzeit sogar. Zwar ist auch die Nachfrage nach Gas etwas rückläufig, jedoch kann dieser Rückgang nicht bei der Reduzierung der Fördermengen innerhalb Europas „mithalte
 
Transportadora de Gas del Sur ...
 
 
Energy Developments Ltd
 

Derzeit wird von einem Anteil von etwa 40 Prozent Erdgas ausgegangen, welcher aus dem Vorkommen in Europa gedeckt werden kann. Somit ist eine vollständige Eigenversorgung nicht möglich. Der Hauptlieferant für Erdgas ist nach wie vor Russland. Dieses Land zählt zu den weltweit größten Energielieferanten und verfügt über reichhaltige Vorkommnisse an Gas, Öl und Kohle. Gas wird dabei vor allen Dingen von Gasprom exportiert. Deutschland ist dabei der derzeit größte Abnehmer des russischen Gases. Innerhalb Europas ist Deutschland bei Weitem nicht das einzige Land, welches von den Gaslieferungen Russlands abhängig ist. Zwar sind die Abnahmemengen geringer, jedoch ist die Abhängigkeit in einigen europäischen Staaten teilweise erheblich größer. Länder wie Polen, Rumänien, Bulgarien oder die Slowakei sind beispielsweise vollständig von den Gaslieferungen Russlands abhängig, genauso wie Finnland.

Europa ist demnach stark von den Lieferungen durch den Gas-Giganten Gazprom abhängig, welcher durch seine Marktmacht die Preise diktieren kann. Zudem erfolgen viele Lieferungen des Erdgases über Pipelines, die durch Länder wie die Ukraine führen. Die Ukraine-Krise und Sanktionen gegen Russland sorgten deshalb in der letzten Zeit verstärkt dafür, dass die Pläne für den Bau neuer Gas-Pipelines vorangetrieben werden sollen. Dies soll helfen, dass einige Staaten unabhängiger von den Lieferungen aus Russland sind. Die starke Abhängigkeit von Europa von den Gaslieferungen Russlands wird allerdings nicht erst in der letzten Zeit kritisch hinterfragt.

Eine größere Unabhängigkeit vieler europäischer Länder von den russischen Erdgas-Lieferungen könnte zunächst durch den Bau neuer Pipelines erreicht werden. Dadurch könnte Erdgas aus anderen Ländern dazu genutzt werden, Europa mit Gas zu versorgen. Eine weitere Alternative stellt Flüssiggas dar. Beide Varianten werden zur unabhängigeren Gasversorgung von russischem Gas angestrebt. Flüssiggas, auch bezeichnet als LNG (liquefied natural gas) könnte dazu aus Ländern wie beispielsweise den USA oder Kanada importiert werden. Der Transport von Flüssiggas kann dazu über Gaspipelines durchgeführt werden, jedoch sind diese teuer und bereits ab 2.000 Kilometern ist es wirtschaftlicher, den Transport über spezielle Tanker und somit per Schiff durchführen zu lassen. Der Bau neuer LNG-Schiffe benötigt aber Zeit und ist mit hohen Investitionskosten verbunden. Ebenso werden neue Flüssiggas-Exportterminals und in den europäischen Ländern die Flüssiggas-Anlande-Terminals benötigt. Durch den Bau weiterer Terminals könnte der Import von Flüssiggas aus den USA und Kanada vorangetrieben werden. Dabei beziehen bereits einige europäische Länder dieses transportfähige Gas und es ist zu erwarten, dass die Investitionen in diesem Bereich in der nahen Zukunft deutlich ansteigen werden.

Der Schritt in Richtung neuer Unabhängigkeit stellt für viele Gasunternehmen eine Chance dar, sich stärker am Markt zu behaupten. Demnach gibt es Unternehmen, welche in den kommenden Jahren mit einem Wachstum rechnen könnten. Dazu zählen unter anderem Unternehmen aus dem Bereich des Gastransportes, wie beispielsweise LNG-Tanker-Reedereien und Unternehmen, welche im Bereich der Flüssiggasterminals tätig sind. Für Anleger gibt es somit einige durchaus interessante Unternehmen / Aktien, die von der zunehmendem „Abkopplung“ von Russland als Gaslieferant profitieren könnten.


Golar LNG Limited

Golar LNG Limited GOLAR LNG LTD. REGISTERED SHARES DL 1 (WKN 677102) (BMG9456A1009) ist einer der großen norwegischen LNG-Reedereien. Das Unternehmen ist bereits seit dem Jahre 1970 mit dem Betrieb von LNG-Tankerschiffen tätig und einige Jahre später erfolgte der erste Neubau eines Tankerschiffes der Art. Somit zählt Golar LNG Limited zu den erfahrenen Reedereien im Bereich der speziellen LNG-Tankern. Mittlerweile zählen weitere LNG-Tanker zur Flotte des Unternehmens. Einige davon sind mit einer Rückverflüssigungsanlage ausgestattet. Im Verlauf der letzten fünf Jahre entwickelte sich der Kurs für Aktionäre positiv. Dennoch liegt der aktuelle Aktienkurs mit rund 27 Euro auf etwa dem gleichen Niveau wie noch vor zwölf Monaten.


Transportadora de Gas del Sur TGSShs

Transportadora de Gas del Sur SA TGSShs Transportadora de Gas del Sur SA TGS (US8938702045) ist ein argentinisches Unternehmen, welches als Versorger von Öl und Gas tätig ist. Das Unternehmen verfügt über ein großflächiges Pipeline-Netz und arbeitet zudem in der Produktion und Aufbereitung wie auch im Vertrieb von Flüssiggas. Der Aktienkurs dieses Flüssiggasanbieters entwickelte sich in den vergangenen zwölf Monaten von rund 2,10 Euro auf etwa 3,15 Euro und konnte somit deutlich steigen.



Cheniere Energy

Cheniere Energy Cheniere Energy (US16411R2085) war bereits am Bau des ersten großen Exportterminals tätig, mit denen verflüssigtes Schiefergas verschifft werden konnte. Daneben verfügt das Unternehmen über Pipelines, Terminals und ebenso über Flüssiggasanlagen. Damit ist Cheniere Energy an der Bereitstellung wie am Weitertransport tätig, was sich in der Zukunft positiv auf die Geschäfte in Bezug auf den erhöhten Bedarf an Flüssiggas in Europa auswirken könnte. Bereits innerhalb des letzten Jahres stieg der Aktienkurs des Unternehmens von rund 34 Euro auf 56,95 Euro.


Energy Devs Ltd.

Energy Devs Ltd. Energy Developments Ltd (AU000000ENE0) ist ein australisches Energie-Unternehmen, welches im Bereich der Stromerzeugung, aber ebenso im Erdgasbereich tätig ist. Insbesondere wenn Flüssiggas stärker nachgefragt wird und dem europäischen Markt bereitgestellt werden kann, ist ein Engagement des Unternehmens im Bereich Flüssiggas nicht auszuschließen. Die Aktien von Energy Devs Ltd. entwickelte sich in den letzten zwölf Monaten jedoch für Aktionäre nicht positiv. Denn obwohl der Wert der Aktien in den letzten Jahren anstieg, sind die Aktien aktuell für einen Preis von 3,50 Euro erhältlich, während sie vor knapp zwölf Monaten noch rund 3,80 Euro kosteten.


DruckversionArtikel melden

3 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x