Analyse Aktien Fast-Food-Ketten

Restaurantketten auch in Europa groß im Kommen

Ein Beitrag von stock_watcher 4 05.06.2014

94 Prozent der Deutschen essen in Fast- Food Restaurants, jeder Zweite sogar wöchentlich laut Men´s Health.
 
McDonald's Corp
 
 
Chipotle Mexican Grill Inc
 

Wenn eine Branche in den vergangenen Jahren als krisensicher aber trotzdem als Renditegarant betitelt wurde und somit in keinem Portfolio fehlen durfte, so war es das Geschäft mit den Burgerbratereien. Für die Geschäftszahlen gab es nur eine Richtung, nach oben. Noch vor einem Jahr galt diese Aussage als Gesetz. 

Der Bundesverband deutscher Systemgastronomie setzte 2013 5,1 Mrd € um, doch das Wachstum steigt fortan nur noch schleppend, denn das Bewusstsein der Menschen scheint sich weltweit gegenüber der Ernährung verändert zu haben. Diesen Umbruch bekommen nun die zwei Urgesteine der Fast- Food Industrie zu spüren. Dabei versuchten die Verantwortlichen bei McDonalds McDonald's Corp (US5801351017) und Burger King US1212201073 früh gegenzulenken. Mit Diät- Menüs, Vegetarischen Gerichten und anderen gesunden Alternativen füllte man die Karte auf und versuchte neue Zielgruppen anzusprechen. Erfolg hatte dies nur bedingt, Grüne Filialen mit dem goldenen "M" Logo kehrten auch in Deutschland schnell wieder zum vertrauten Konzept zurück. 


McDonald's hat an der Börse in den vergangenen drei Monaten zwar um rund 10 Prozent zugelegt, jedoch wird für das laufende Geschäftsjahr nur ein Wachstum im unteren einstelligen Prozentbereich erwartet. Richtig ins Stocken, begann die Branche erst Anfang diesen Jahres. 

McDonalds schockierte seine Kunden mit den Statement, man steige jetzt auf günstigeres Hühnchen um, welches mit gentechnisch veränderten Produkten gefüttert werde. Trotz Garantien und Studien bezüglich der Gefahrlosigkeit gegenüber den Veränderungen, blieben die Kunden den Filialen in Deutschland zunehmend fern. Die Akzeptanz der Verbraucher hierzulande, ist eben nicht so tolerant wie in den USA, wo diese Methoden schon längst keinen Ansatz mehr für Diskussionen bieten. Zuletzt wurden die Einsparungen pro Burger auf knapp einen Cent geschätzt, in der Bilanz hat sich das US- Unternehmen somit ins eigene Fleisch geschnitten. Einige Wochen später deckte eine TV- Reportage beim Konkurrenten Burger King gravierende Verstöße gegen die Hygienevorschriften auf. Beide PR- Abteilungen sind aktuell sehr bemüht um Schadensbegrenzung. Obwohl es sich bei den Unternehmensmodellen um Franchise- Filialen handelt, konnte die Verantwortung nur bedingt abgewälzt und betont werden, es handle sich um Einzelfälle und die Betreiber sein zur unverzüglichen Behebung der Missstände aufgefordert worden. 

Trotzdem bleibt das System eine Erfolgsgeschichte, McDonalds schaffte es, von 2000 bis 2013 seinen Umsatz zu verdoppeln (aktuell bei 28 Mrd. US- $), Burger King gelang ähnliches (aktuell bei 2 Mrd. US- $), jedoch werden zukünftig keine großen Sprünge mehr erwartet, vielmehr wird es eine Tendenz hin zum Nullwachstum geben. Beide Beispiele sind pauschalisiert ein Sinnbild für die ganze Branche, die diesen Trend zu folgen scheint.   

Doch auch hier muss man differenzieren, so unterscheidet man zwischen den Fast- Food Franchise Restaurants und den Restaurantketten. Zweitere erfreuen sich auch zunehmend bei uns wachsender Beliebtheit. Mit ihren günstigen Preisen, dem ungezwungenen Ambiente und der Familienfreundlichkeit locken sie die Massen. Das Geschäftsmodell beruht auf dem Ideal, drei bis vier Tischzeiten pro Abend auszugeben und die Gäste im Akkord abzufertigen. 

Der absolute Branchenprimus ist der Italiener Vapiano. 140 Restaurants in 28 Ländern und ein Umsatz von  287,1 Mio. € geben dem Erfolg des Guerilla- Wachstumswegs recht. Der Schlüssel hinter diesem, sind die Verwendung von frischen Produkten, der ansehnlichen Zubereitung dieser und eine großzügige Gestaltung der Filialen. Keine andere Restaurantkette, weder McDonalds noch Burger King, setzt pro Filiale so viel um wie Vapiano. Das angepeilte Ziel des Vorstandes ist eine Verdopplung der Betriebe über die nächsten zwei bis drei Jahre. Zur Zeit werden die Aktien des Unternehmens nicht gehandelt, jedoch nehmen sich andere europäische Ableger von US- Restaurantketten mit Erfolg ein Beispiel an dem Modell. Ganz vorne hierbei ist die US- amerikanische Schnellrestaurantkette Chipotle Mexican Grill Chipotle Mexican Grill Inc (US1696561059) mit 1.595 Filialen und einem Umsatz von 3,2 Mrd. US- $. Für das von McDonalds besessene und seit 2010 auch in Europa vertretene Unternehmen, gab es im Jahr 2013 ein Wachstum von 20% und durch die Erschließung neuer Märkte, wie z.B. dem hierzulande, wird eine kräftige Erhöhung erwartet. In dem südlichen Teil der USA haben die Restaurantketten schon längst den Hauptteil der Besucher der Konkurrenz gestohlen. Dort ist die Auswahl für den Verbraucher riesengroß, die authentischen Steakhäuser von Longhorn DARDEN RESTAURANTS INC. REGISTERED SHARES O.N. (WKN 895738) (US2371941053) , die familiären Italiener von Carrabba`s Italian Grill Bloomin Brands (US0942351083) , oder das gehobenere Sea- Food Restaurant Red Lobster US2371941053, sie alle sind stets gut gefüllt und Wartezeiten sind die Regel, trotzdem nimmt man diese gerne in Kauf, vielleicht ein wenig aus Mangel an Alternativen, viel mehr jedoch aus bewährtem Prinzip. 

Anhand der wachsenden Anzahl der Filialen, scheint sich der Trend auch in Europa zu bestätigen. 


DruckversionArtikel melden

0 Kommentare Kommentar verfassen

x