Analyse Aktien LKW

Trucks – was tut sich auf dem Lastkraftwagenmarkt?

Ein Beitrag von R_Tarkovsky 23 25.11.2013

Ein schöner Auftakt für die neue Volvo Serie – der Action Darsteller Jean-Claude Van Damme demonstriert mit einem gewagten Spagat auf den Außenspiegeln zweier Volvo Trucks seine Flexibilität. Mit dem spektakulären Clip wollen die Ingenieure von Volvo beweisen, wie sensibel und flexibel die neue Technologie am Steuer eines LKW's funktioniert. Beim sogenannten Volvo Dynamic Steering unterstützt ein Elektromotor die Lenkung.
 
Dongfeng Motor Group Compan...
 
 
MAN SE
 
 
Volvo AB
 
 
Daimler AG
 

Da haben sich die Ingenieure von Volvo AB (SE0000115420) mal was Schönes ausgedacht: Volvo Dynamic Steering - das neuartiges Lenksystem, das von Volvo Trucks entwickelt wurde - sorgt für deutlich mehr Spurtreue und Präzision in jeder Fahrsituation. Das System basiert auf einem elektronisch gesteuerten Elektromotor, der rund 2.000 Mal pro Sekunde geregelt wird, um für ein äußerst präzises Lenkverhalten zu sorgen. Beim Rückwärtsfahren vereint Volvo Dynamic Steering ausgezeichnete Kontrolle mit minimalem Lenkkraftaufwand. Bei niedrigem Tempo senkt Volvo Dynamic Steering den Lenkkraftaufwand quasi auf null und verbessert gleichzeitig das Manövrieren. Zusätzlich regelt der Elektromotor automatisch die Lenkung und gleicht Unregelmäßigkeiten aus, die zum Beispiel durch Seitenwind oder Unebenheiten auf der Straße entstehen können und auf das Lenkrad übertragen werden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit kleinerer Lenkkorrekturen weitestgehend. Ferner bringt Volvo Dynamic Steering das Lenkrad automatisch in die Ausgangsstellung zurück, sobald es losgelassen wird, was natürlich den Fahrer ebenfalls entlastet. Aber hilft das um sich auf dem Markt Anteile zu sichern?


Der Markt ist hart umkämpft und die Konkurrenz schläft nicht. Im Jahr 2012 konnte Daimler AG (DE0007100000) die Marktführerschaft bei den schweren Lkw ab 16 t zulässigem Gesamtgewicht in Europa mit einem Marktanteil von rund 23 Prozent deutlich festigen. Bei den Sattelzugmaschinen konnte Mercedes-Benz sogar die Spitzenpositionen mit einem Marktanteil von 19,4 Prozent erringen. Dabei setzten mehr als die Hälfte der Kunden auf den neuen Mercedes-Benz Actros, den Truck of the Year 2012. Insgesamt wurde im Jahr 2012 – zwei Jahre vor dem offiziellen Eintreten der Euro VI-Abgasnorm –mehr als jeder dritte neue Actros in Euro VI-Aus­führung verkauft, das sind 37 %, im letzten Quartal 2012 waren es 44 Prozent. In Deutschland lag die Bestellquote sogar bei 70 Prozent.


Auch bei MAN SE (DE0005937007) sieht es wieder etwas positiver aus. Der Lkw- und Bushersteller MAN fasst dank einer leichten Erholung auf den europäischen Märkten langsam wieder Tritt, bleibt unter dem Strich aber tief in den roten Zahlen. Die fatalen Verkaufszahlen in den letzten 3 Jahren sind so schnell nicht wieder gut zu machen. Erwartungsgemäß verlief das dritte Quartal 2013 für die MAN Gruppe besser als die ersten sechs Monate, meinte auf einer Konferenz der Chef der Volkswagen-Tochter, Georg Pachta-Reyhofen. Vor allem in Europa ziehen nun die Lkw-Bestellungen kräftig an. Hauptgrund ist die anstehende strengere Abgasnorm Euro 6, die hierzulande von Januar 2014 an gilt. Weil die schadstoffärmeren Motoren teurer sind als die Vorgänger, kaufen viele Spediteure jetzt Euro-5-Lkw.


Generell hinterlässt die Wirtschaftskrise in Europa in der Statistik dennoch ihre Spuren. Von Januar bis September lagen die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen insgesamt mit 1,23 Millionen Stück noch vier Prozent unter dem gleichen Zeitraum 2012. In Deutschland und Frankreich schrumpfte der Absatz um jeweils sieben Prozent. Zweistelliges Absatzwachstum bei Schwerlastern verzeichneten Spanien (plus elf Prozent) und Großbritannien (plus 40 Prozent). In Deutschland zählte der Verband 3,7 Prozent mehr Zulassungen von Lkw über 16 Tonnen.


Und Volvo? Wenn man den Analysten Glauben schenken darf, sieht es nicht ganz so rosig aus. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volvo von 108 auf 90 schwedische Kronen gesenkt, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Der Gegenwind durch den Produktwechsel beim Lkw-Hersteller nehme allmählich zu, schrieb ein Analyst vergangene Woche. Der Experte kürzte nach den schwachen Zahlen zum dritten Quartal seine Schätzungen für den bereinigten operativen Gewinn der Jahre 2013 bis 2015. Das Dynamic Steering muss sich erst etablieren. Ob die Partnerschaft mit dem chinesischen Hersteller Dongfeng Motor Group Company Ltd (CNE100000312) zum Erfolg verhilft ist offen. Volvo und Dongfeng haben im Sommer dieses Jahres die Erlaubnis der EU, sich miteinander zu verbinden. Die Schweden wollen 45 Prozent eines neuen Gemeinschaftsunternehmens übernehmen. In das Joint Venture bringt Dongfeng den Großteil seines Geschäfts mit schweren Lastwagen ein. Bei Motoren und Komponenten sowie beim Einkauf sind Kooperationen geplant. Volvo will sich den Deal 5,6 Milliarden Yuan (rund 700 Millionen Euro) kosten lassen. Aber die Zahlen von Volvo sprechen eine andere Sprache. Da hilft auch ein Jean-Claude Van Damme nicht, auch wenn der Stunt spektakulär ist; der finanzielle Spagat ist wohl  schwieriger zu realisieren.


Über weiteren Diskussionen zum Thema Trucks würde ich mich sehr freuen.


DruckversionArtikel melden

1 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x