Analyse Aktien Telecommunication

LTE - Bewegung im Netzwerkequipment Markt

Ein Beitrag von R_Tarkovsky 23 05.09.2013

Der globale Übergang zu LTE (long-term evolution / 4G) bringt Bewegung in den Netzwerkequipment Markt - denn neue Netzwerk Architekturen führen zu vielen neuen Möglichkeiten und spornt die Hersteller an. Samsung möchte in dem Europäischen Equipment Hersteller Markt ganz vorne mitmischen, doch welche Aktien profitieren noch?
 
ZTE Corporation
 
 
Telefonica SA
 
 
TeliaSonera AB
 
 
Verizon Communications Inc
 
 
Deutsche Telekom AG
 
 
Nokia Oyj
 
 
Vodafone Group Plc
 

 Was ist eigentlich LTE? Long Term Evolution (LTE) ist ein Mobilfunkstandard der vierten Generation (3,9G-Standard), der mit geplanten 300 Megabit pro Sekunde deutlich höhere Downloadraten erreichen wird. Das Grundschema von UMTS wird bei LTE beibehalten, so dass eine rasche und kostengünstige Nachrüstung der Infrastrukturen der UMTS-Technologie (3G-Standard) auf LTE-Advanced (4G-Standard) möglich sein wird. LTE-Advanced ist überwiegend abwärtskompatibel zu LTE. Die benutzten Frequenzbereiche unterscheiden sich länderspezifisch und variieren von ca. 800 bis 2600 MHz. Die Datenmenge wird kritisch; immer mehr User erwarten via ihres Smart Phones vollen und vor allem schnellen Datenzugriff – der Traffic wird also immer höher aber der IST-Stand der Netzwerke in vielen Europäischen Länder wird das aber nicht mehr lange gewährleisten können.

Länder im LTE Fieber

Skandinavien: Der weltweit erste LTE Service wurde vorgestellt von dem skandinavischen Operator TeliaSonera (ISIN: TeliaSonera AB (SE0000667925)) und das bereits im Dezember 2009. Die USA betrat den LTE Sektor 2010, abgeführt von Verizon Wireless (ISIN Verizon Communications Inc (US92343V1044)); im gleichen Jahr migrierte Japan unter KDDI (ISIN: JP3496400007). Mittlerweile haben sich viele Länder einem 4G LTE Netz angeschlossen, um auch künftig dem End-User Multimedia Messaging Service (MMS), Video Chat, High Definition Radio (HD-Radio), mobile TV, High Definition TV content (HDTV), DVB und natürlich auch ganz normales Telefonieren zu ermöglichen. Spanien muss noch bis 2014 warte, um den Roll-out von LTE zu starten, da erst dann die Lizenzen für die Bandbreiten verfügbar sein werden, somit orientiert sich Telefonica (ISIN: Telefonica SA (ES0178430E18)) in anderen Europäischen Ländern und hat bereits den Roll-out in Südamerika / Brasilien realisiert.

Ein Blick auf Deutschland: Schon Ende Dezember 2012 hat die Deutsche Telekom (ISIN: Deutsche Telekom AG (DE0005557508)) mit LTE um die 1800 MHz wie geplant 100 Städte in Deutschland erschlossen. In diesen Gebieten war es bereits möglich mit bis zu 100 Mbit/s mobil im Internet zu surfen und raschen Datenzugriff zu konsumieren. Zusätzlich zum Ausbau im 1800-Megahertz-Spektrum, hatte die Telekom mit ihren Frequenzen um 800 MHz herum bereits weite Teile der Bundesrepublik erschlossen. Das Stadt-Land-Gefälle ist aber noch deutlich zu spüren, denn wie die bereits beschrieben Frequenzen um 1800 MHz herum sind zur Zeit nur für städtische Gebiete möglich, während nur mit 800 MHz die ländlichen Gebiete versorgt werden können. Vodafone (ISIN: GB00B16GWD56) hingegen hat 120 größere Städte mit LTE im 800-Megahertz-Spektrum versorgt. Insgesamt erschließt sich das Vodafone LTE-Netz aktuell auf 20 Millionen Haushalte in ganz Deutschland. Dazu sind 4500 Basisstationen, sogenannte small-cells, welche mit LTE ausgerüstet sind, nötig. Mit dieser schon installierten Technik konnte Vodafone Ende 2012 bereits 60 Prozent der Fläche Deutschlands abdecken. Telefonica/ O2 (Telefonica Deutschland Holding AG) (ISIN: DE000A1J5RX9) hat bis Mitte/Ende 2013 etwa 11 größere Ballungsräume flächendeckend mit LTE versorgt. O2 benutzt ebenfalls die Frequenzen um 800 MHz, die vereinzelt um LTE-Zellen im 2600MHz-Bereich ergänzt werden. Allerdings möchte O2 ein deutschlandweites LTE-Netz auf 800MHz aufbauen. Dieses Jahr wird die Einführung von Voice over LTE (VoLTE) geplant. Da O2 nicht über eigene Netzte verfügt wird das Glasfasernetz der Telekom gegen Lizenzgebühren genutzt, um die angefallenen Daten aus dem LTE-Netz transportieren zu können. 2013 planen sowohl die Deutsche Telekom, Vodafone als auch O2 ihr LTE-Netz weiter auszubauen. E-Plus (ISIN: US2942681071)gab im Januar 2013 bekannt, dass auch der vierte verbliebene Mobilfunknetzbetreiber den LTE-Rollout 2013 realisieren wird.

Doch der Ausbau ist noch lange nicht abgeschlossen, nach einer gerade veröffentlichten Studie der GSA (Global mobile Suppliers Association) haben bis Mitte 2013, 194 Mobilfunkunternehmen LTE gestartet, doch aktuell investieren noch 443 Netzbetreiber in den LTE Ausbau.

Welcher Hersteller spielt vorne mit?

Wireless Test Equipment Hersteller und Netzwerkspezialisten profitieren von LTE da alle Mobilfunkanbieter mit zusätzlichen Ausgaben für umfangreiche Tests rechnen müssen, denn die Qualität der Netze ist ein sensibles Thema. Die Hersteller rechtfertigen die höheren Kosten mit dem Argument, dass viele Betreiber erst mal die Funktionsweise ihrer Netze besser begreifen müssen, um in die richtige Richtung zu entwickeln. Da sei ein großer Bedarf an Bestandsermittlung, Auswertung der End User Bedarfsanalyse und natürlich eine pro-aktive Customers Care. Momentan kämpfen Samsung Electronics Co. Ltd. (ISIN: KR7005930003) und Huawei Technologies Co. Ltd (ISIN: CN000HUAWEI0) um den Platz an der Spitze und um den Titel des Top Wireless Infrastruktur Herstellers weltweit. Samsung machte bereits letztes Jahr klar, dass Europa nun im Zentrum ihres Fokus steht, wenn es um Netzwerke geht. Weiterhin streben die Koreaner den Platz 3 im Wireless Infrastruktur Bereich für Europa an und wollen dies bin 2015 auch erreicht haben. Erste Deals konnten bereits Ende 2012 mit Telefonica und auch mit der Deutschen Telekom abgewickelt werden. Da Samsung bis 2012 kein historisches Erbe im Bereich GSM-basierende Netzwerkprodukte hatte, pushen sie nun massiv „Smart LTE“ und „Single RAN“ (Radio Access Network) Lösungen, die zusätzlich den Energiesparvorteil bieten. Angesichts der erfahrenen und etablierten Europäischen Hersteller auf der einen Seite und der extrem kapitalkräftigen Chinesischen Hersteller auf der anderen Seite ist Samsung nun doch sehr aggressiv geworden im Kampf um neue europäische Kunden, besticht dabei aber mit seinen zugeschneiderten Netzwerk Lösungen, „allround“ Serviceleistungen für die Betreiber, sowie neuen umsatzsteigernden Dienstleistungen wie Musik Plattformen. Um sich dann auch noch etwas von Nokia NSN (ISIN: Nokia Oyj (FI0009000681)) zu differenzieren, macht Samsung auf seine sehr hohe Bonitätsbeurteilung und seine Reputation als Long-Term-Strategischer Partner aufmerksam. Samsung hat wie Huawei und ZTE Corp (ISIN: ZTE Corporation (CNE1000004Y2)) auch, viel geringer Betriebskosten als die meisten Europäischen Hersteller. Das wirkt sich natürlich positiv auf die letztendliche Preisgestaltung des Servicepakets aus, hier wird Samsung den Europäischen Equipment Herstellern viel Druck machen können. Somit Daumen nach oben für Samsung.

Über weiteren Diskussionen zum Thema Test Equipment Hersteller und LTE würde ich mich sehr freuen.

Quellen:http://en.wikipedia.org/wiki/LTE_telecommunication // https://www.samsung.com // LTE Broadband Latin America Group Members // LTE World Summit //


DruckversionArtikel melden

1 Kommentare Kommentar verfassen

ListeBaum
x