Analyse Aktien Wechselrichter

Wechselrichter: China als Wachstumsmotor?

Ein Beitrag von tzimmer 16 12.03 - 10:43

Der Markt für Wechselrichter durchlief in den letzten Jahren eine Veränderung, die in der Vergangenheit hohe Abhängigkeit von Subventionsprogrammen sorgte zudem in regelmäßigen Abständen für Rückschläge. Insbesondere die Pläne der chinesischen Regierung zum massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien könnte auf dem Markt für Wechselrichter nun für Anschub sorgen.
 
SolarEdge Tech
 
 
Enphase Energy Inc
 

Für Wettbewerber auf dem Gebiet der Wechselrichter im Zusammenhang mit Photovoltaik-Anlagen ergab sich in den vergangenen Jahren ein Marktumfeld mit gemischten Signalen. Zwar zogen einerseits die Absatzzahlen der Geräte an, jedoch fielen die Preise der Geräte zum Teil deutlich. Um auch zukünftig im Wettbewerb bestehen zu können, müssen die Produzenten dem hohen Innovationsdruck standhalten. Im Kern dreht sich dieser Innovationswettbewerb um die Themenfelder Vernetzung und Digitalisierung, umfasst aber auch Fragestellungen wie die Optimierung der Integration der Systeme in die Netze. Dass sich ein Bestehen in diesem Markt auszahlen könnte, zeigen die Prognosen bezüglich des Absatzpotenzials von Technologien im Bereich der Erneuerbaren Energien. Die Internationale Energieagentur IEA prognostiziert in ihrer aktuellsten Marktanalyse bis zum Jahr 2023 einen globalen Zuwachs an Solarenergie in Höhe von 600 Gigawatt. Laut der Prognose wäre dies die höchste Wachstumsrate unter den erneuerbaren Energiequellen, die weltweite Gesamtleistung würde sich hierdurch auf rund 1 Terrawatt erhöhen. Ein großer Teil dieses Wachstums soll auf dem chinesischen Markt generiert werden. Zu Beginn des Jahres lockerte die Zentralregierung die Quotenregelung für nicht regierungsunterstützte Solarprojekte. In vielen Regionen und Provinzen wird es in den kommenden beiden Jahren keine Einschränkungen hinsichtlich der Einspeisequoten für privatfinanzierte Projekte mehr geben. Dies sehen Marktbeobachter als positives Signal, um zusätzlich zu den Regierungssubventionen, die eine jährliche Leistungssteigerung in Höhe von 15 bis 20 Gigawatt ermöglichen sollen, weiteres Wachstumspotenzial innerhalb des chinesischen Marktes zu eröffnen. Einige der größten chinesischen Produzenten von Wechselrichtern könnten von diesen Entwicklungen profitieren und ihre Aktivitäten in Europa und Nordamerika weiter ausbauen. Chinesische Unternehmen, welche sich spezifisch auf die Produktion von Wechselrichtern konzentrieren, sind derzeit auf den meisten europäischen Handelsplätzen für Wertpapiere noch nicht handelbar. Huawei befindet sich hinsichtlich seines Wechselrichter-Geschäfts derzeit in einer Reihe von internationalen Rechtsverfahren, in den USA droht gar ein Verbot der Huawei-Anlagen. Daher soll im Folgenden untersucht werden, in welchen Situationen sich zwei der etablierten Anbieter befinden, um dem potenziellen neuen Marktdruck standhalten zu können.

Enphase Energy Inc (US29355A1079)

Dieses im Jahr 2006 gegründete Unternehmen beschäftigt sich mit der Konzeption und Produktion von Heimenergielösungen basierend auf Photovoltaikanlagen. Hierzu zählen primär Wechselrichter, Energiespeicher sowie webbasierte Programme zur Beobachtung und Steuerung der Systeme. Die Produkte werden in Nordamerika, Australien und Europa vertrieben.
In der Vergangenheit wurde Enphase Energy immer wieder von fehlenden Gewinnen zurückgehalten. Noch im Jahr 2017 lag ein negatives operatives Ergebnis von fast 22,5 Millionen US-Dollar vor. Seither hat sich die Unternehmensführung zu einem Kurswechsel entschieden. Die stärkere Fokussierung auf den Vertrieb von Produkten mit hohen Gewinnmargen, samt resultierender Anpassung des Produktprogramms, und eine strikte Reduzierung der laufenden Kosten scheinen hierbei erste Wirkung zu zeigen. In den ersten 9 Monaten des Jahres 2018 sank der operative Verlust auf etwa 3,4 Millionen US-Dollar, im dritten Quartal betrug er noch lediglich 374.000 US-Dollar, wobei in diesem Quartal zudem Restrukturierungskosten in Höhe von 2,6 Millionen US-Dollar verzeichnet wurden. Eine der wichtigsten strategischen Entwicklungen der vergangenen Jahre war eine im Sommer 2018 eingegangene Kooperation mit der amerikanischen PV-Anlagen-Produzenten SunPower. Im Rahmen dieser Vereinbarung erwarb Enphase den SunPower-Geschäftszweig für Wechselrichter für 25 Millionen US-Dollar (und gab 7,5 Millionen Aktien für diese Geschäftseinheit an SunPower aus). Im Gegenzug verpflichtet sich SunPower zur exklusiven Abnahme von Wechselrichtern aus dem Hause Enphase. Die Kooperation soll Enphase Energy nach Wunsch der Unternehmensführung ein jährliches Umsatzplus zwischen 60 und 70 Millionen US-Dollar einbringen, was eine Umsatzsteigerung von circa 20 Prozent bedeuten würde. Zusätzliches Umsatzpotenzial könnte die für dieses Jahr geplante Einführung einer neuen Batteriegeneration liefern. Die „Encharge AC Battery“ wird um Versionen mit deutlich erhöhter Kapazität erweitert und könnte zusätzlich zum Geschäft mit den Wechselrichtern für steigende Umsätze sorgen. Interessierte Investoren sollten einerseits die Profitabilitätskennzahlen in der näheren Zukunft verfolgen, um sicherzustellen, dass die positiven Entwicklungen der letzten Monate auch nachhaltig Bestand haben, andererseits ist auch die Geschäftsentwicklung beim Kooperationspartner SunPower von Interesse. Hier könnten sich bei Umsatzsteigerungen auch positive Effekte für Enphase Energy ergeben.

SolarEdge Tech (US83417M1045)

SolarEdge konnte für das vergangene Geschäftsjahr jüngst gute Zahlen vorlegen. Beim Gesamtumsatz vermeldete man einen Anstieg um 54 Prozent auf etwa 937 Millionen US-Dollar. Die Gesamtleistung der abgesetzten Wechselrichter belief sich dabei auf fast 4 Gigawatt. Auch beim Nettoergebnis beliefen sich die Zuwächse auf ähnliche starke Wachstumsraten. Ein Plus von 53 Prozent bedeuteten hier ein Ergebnis von knapp 129 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus konnte SolarEdge sein Produkt- und Leistungsportfolio im Laufe des Jahres durch den Zukauf des Batterieproduzenten Kokam und einer Mehrheitsbeteiligung an SMRE, eines Produzenten von Antriebskomponenten von Elektroautos, erweitern. Mittelfristig könnte vor allem letztere Beteiligung, welche SolarEdge durch Zukäufe auf dem freien Markt noch erweitern möchte, die Möglichkeit bieten, im Zusammenhang mit den eigenen Ladelösungen für Elektroautos ein zusammenhängendes System zu entwickeln, um somit auch auf dem Markt für Elektromobile Marktanteile zu gewinnen. In den vergangenen Monaten konnte SolarEdge zudem beständig neue Innovatonen an den Markt bringen. Beispielhaft könnte man in diesem Zusammenhang die Markteinführung eines sehr leistungsfähigen Wechselrichters für Gewerbeanlagen nennen, dessen Leistungsfähigkeit bis zu 100 Kilowatt beträgt. Eine neue App namens „SetApp“, welche mit der integrierten WiFi-Verbindung der Wechselrichter kommuniziert, soll für allem im privaten Bereich die Steuerung des Wechselrichters erleichtern und komfortabler gestalten. Die Systeme zur Ladung von Elektroautomobilen lassen sich seit kurzem zudem über den Google Assistant ansteuern. Das Augenmerk von Investoren sollte im Kerngeschäft, den Wechselrichtern, auf der Preisentwicklung der SolarEdge-Produkte liegen. Die steigenden Marktanteile des Geschäftsjahres 2018 wurden unter anderem auch durch rückläufige Produktpreise realisiert. Allein im dritten Quartal gingen die Preise per Kilowattstunde der abgesetzten Geräte im Jahresvergleich um etwa 15,5 Prozent zurück. Teilweise ging dieser Effekt auch auf leistungsfähigere Produkte zurück, welche diesen Wert tendenziell sinken lassen, dennoch sank auch die Bruttomarge um fast 2 Prozentpunkte auf knapp 33 Prozent. Diese Entwicklung der Marge sollte von Anlegern künftig daher regelmäßig kontrolliert werden, da sich der Preisdruck durch steigende Konkurrenz zukünftig weiter verschärfen könnte.


DruckversionArtikel melden

0 Kommentare Kommentar verfassen

x