Argumente

Die Zulassung des Biogen Alzheimer Medikaments Aduhelm eröffnete für zahlreiche Alzheimer-Therapien auch die Hoffnung auf Aktiengewinne. Bisher haben wir in dieser Diskussion die Aktien Biogen, Cortexyme, Eisai und Cassava gesammelt, anbei möchte ich weitere Alzheimeraktien vorstellen 

0
von zapata
0

Bei Alzheimeraktien ist für mich die Cassava Sciences Aktie mit dem Wirkstoff Simufilam vorne mit dabei, jedenfalls deutlich vor der Biogen-Aktie! Die Cassava-Aktie explodierte im Februar förmlich von 8 USD auf 90 USD aufgrund positiver Studienergebnisse zu Simufilam. Damals wurden positive 6-Monats Studienergebnisse veröffentlicht, welche die Wirkung von Simufilam belegten. In Kürze sollen angeblich die 9-Monatsstudienergebnisse veröffentlich werden, bei positiven Ergebnissen ist erneut mit einem starken Kursanstieg zu rechnen. Denn der Biogen-Alzheimer-Kursanstieg, zeigte jüngst was die Alzheimeraktieneuphorie an der Börse auslösen kann.

Im starken Gegensatz zur Biogen-Therapie fokussiert sich Cassava nicht auf die Plaque-Amyloid-Ablagerungs-These (die Frage der Wissenschaft lautet, ob die Plaque-Ablagerungen im Gehirn Ursache oder nur Folge der Alzheimererkrankung sind! Es gibt auch viele Menschen mit hohen Plaque-Ablagerungen, die keine Alzheimer-Symptome haben! Manche meinen gar, die Plaques sind sogar eine positive Körperabwehr gegen die Alzheimererkrankung.)

Simufilam versucht vielmehr falsch gefaltete FILAMIN A Antikörper-Proteine im Alzheimerhirn zu korrigieren. Und dabei konnte Cassava Sciences gute 6-Monats StudienErgebnisse zeigen: (Hier die ausführliche Alzheimer-Studie zu Simufilam)

Die Studie zeigt hier kognitive Tests von Alzheimerpatienten doppelblind-behandelt mit Simufilam und einem Placebo. Wie man sehen kann, geht der geistige Verfall in der Placebo Gruppe im zeitlichen Verlauf weiter. Die Simufilam-Gruppe konnte hingegen eine kognitive Verbesserung feststellen! Und dies, je höher die Simufilam-Konzentration war!!! Dies ist für mich ein deutlich besseres Studienergebnis als bei Biogen! Dort muss Biogen letztendlich noch die kognitive Wirksamkeit beweisen, und das bei vielen Hirnschwellungen bei den Patienten.

Cassavas Simufilam birgt also die Hoffnung, den Demnzverlauf bei Alzheimer aufhalten oder gar umkehren zu können. Dies wäre ein echter Durchbruch in der Alzheimerforschung!

Analyse der Cassava-Aktie:

Cassava hat aktuell eine Marktkapitalisierung (Aktienkurs x Stückzahl) von „nur“ 2,6 Mrd USD.

Vergleichen wir das mit Biogen, welche letzte Woche die Zulassung zum Alzheimer-Medikament Aduhelm erhalten haben. Kann man das Kurspotential der Cassavaaktie erahnen!

Die Biogen-Aktie stieg innerhalb weniger Tage um 80%, dies entspricht etwa 25 Mrd-USD Marktkapitaliserung Kursgewinn!!! (Biogen hat gerade 62Mrd Marketcap!).

Setzt man dies in Relation zur Cassava-Aktie ist eine theoretische weitere Verzehnfachung von Cassava vorstellbar, also ein Aktienkurs-Anstieg von 66 USD auf 660 USD! (Das ist für mich der best-Case, seien wir ehrlich, eine Verdopplung allein, wäre auch schon ein großer Erfolg!)

Wer den Einstieg in Cassava-Aktien überlegt, der sollte sich den 26.-29. Juli dick markieren. Dann werden die 9-Monats-Studienergebnisse veröffentlicht. (Es sind die gleichen Patienten wie aus der 6-Monatsstudie, welche die guten Daten geliefert hatte, man kann also durchaus Hoffnung auf weitere gute Studienergebnisse haben!) 


Natürlich sollten auch die Risiken bedacht werden, die Aktie ist schon deutlich angestiegen. Negative Studienergebnisse oder zB ernste Nebenwirkungen sind nicht auszuschliessen. Ich halte diese aber für eher unwahrscheinlich, denn Cassavas-CEO Remi Barbier sagte am 28. April auf einer Neurologen-Konferenz:

„I won't spill the beans on the 9 month data, but we are pretty excited about what we are seeing right now“

Das lässt doch hoffen!


Ich halte derzeit Cassava Aktien. Hatte aber den Bestand nach dem 10x Februar-Anstieg auch reduziert, überlege gerade noch aufzustocken.

0
von zapppo
0

Liest man aufmerksam die Presse zum Biogen-Aducanumab Erfolg, so muss man den erfolgten Kursgewinn der Biogen Aktie doch kritisch sehen:

  • Die Studienergebnisse habe eben nicht eine klare Verbesserung durch Aducanumab gezeigt.
  • Es wurde lediglich eine relativ kleiner Effekt gemessen
  • Die Zulassung erfolgte wohl auch durch starken Druck von Patientenorganisatione

Wer die Aktie aufgrund von Aducanumab gekauft hat, der sollte diesen Nature-Artikel von Alzheimer Experten lesen:

Die Experten sagen: Es sei völlig unklar ob die Beseitigung der Plaques allein die Krankheit verbessere. 40% der Aducanumab Patienten erlitten Hirnschwellungen! Dies ist extrem viel!, und zwar je eher je höher die Dosis. In der Studie sei nur gezeigt worden, dass der bilogische Mechanismus der Plaque Reduktion funktionierte, aber nicht eindeutig, dass dies zu einer Verbesserung der Patienten führte!


Für mich hört sich dies alles leider nicht nach einem Blockbuster-Medikamentenerfolg an. Die Aktie wurde zu diesen relativ  schlechten Studienergebnissen zu sehr gehyped. Daher würde ich zum Verkauf raten!

Ich beobachte schon länger die Cortexyme Aktien, die haben auch einen spannenden Ansatz zur Alzheimer (und Parkinson!) Therapie! Im Jahr 2019 berichtete das Magazin SPEKTRUM darüber.

Es gibt Hinweise, dass Alzheimer Erkrankungen im Zusammenhang mit Entzündungen im Mundraum stehen.

So lässt sich das Bakterium Porphyromonas gingivalis im Gehirn und der Rückenmarksflüssigkeit von Alzheimer-Erkrankten auffinden. Porphyromonas gingivalis ist Hauptverursacher einer chronischen Parodontitis. Tierversuche belegen, dass es tatsächlich vom Mund ins Gehirn wandern und dort dieselben gewebezerstörenden Enzyme freisetzen kann wie im Mund. Das hat bei den Tieren zu ähnlichen Schäden an den Nervenzellen geführt wie bei einer Alzheimer-Demenz. Forscher konnten  zeigen, dass die Mäuse auf diese Schäden mit einer erhöhten Produktion an Beta-Amyloid reagieren, dem Proteinfragment, das in den Alzheimer-Plaques zu finden ist. 

Bisherige Forschung sahen die Plaques in Alzheimer-Gehirnen immer als Ursache der Demenz. Cortexyme sieht es differenzierter: Sie halten das Beta-Amyloid für eine antibakterielle Substanz und sehen in der Erhöhung seiner Konzentration den Versuch des Gehirns, die Infektion mit dem Parodontitis-Bakterium abzuwehren. In der Cortxyme Theorie ist das Beta-Amyloid also vom Gehirn selbst als eine Art Antibiotikum eingesetzt, aber nicht die kausale Ursache der Demenz.

Interessanterweise wurde auch schon starke Plaque-Ablagerungen bei gesunden Menschen gefunden. Ein Hinweis, dass die Plaques eben doch nicht die Ursache der Alzheimer Erkrankung sind. (Und eine Warnung zur Kursphantasie beim Biogen Kurs-Anstieg! Da Biogen ja auf die Bekämpfung der Plaques setzt)

Cortexyme konnte im Tierversuch zeigen, dass die Blockade der von dem Bakterium Porphyromonas gingivalis freigesetzten Enzyme, die Zerstörung der Nervenzellen im Tiergehirn aufgehalten werden konnte.

Manche Forscher sind aber noch skeptisch, so weise nicht jeder Alzheimer-Patient eine Paradontitis auf. 

Erkenntnisse sollte eine klinische Studie mit dem Wirkstoff Atuzaginstat bringen. Diese wurde aber leider von der FDA unterbrochen, da bei Patienten Leberstörungen auftraten. Diese schlechte Nachricht führte zu einem starken Kursrutsch im Februar.

An den Cortexyme Daten sieht am sehr anschaulich, wie die Paradonthose- Bakterienkonzentration mit der Alzheimererkrankung zu korrelieren scheint.  

Cortexyme hofft, dass die aktuell unterbrochene Studie fortgeführt werden kann, da die Leberstörungen nur kurzzeitig ohne Langzeitschäden auftraten und wohl eine Folge des Bakterienabbaus in der Leber sind.

Wer die Paradontose Theorie nachvollziehbar findet, der kann einen Einstieg in Cortexyme Aktien wagen. Die Theorie scheint ja durch Daten bekräftigt werden zu können. Es ist anzunehmen, dass die Studie bald fortgesetzt werden könnte. Das dürfte der Cortexyme-Aktie Auftrieb geben.

Die Zulassung der FDA für Aducanumab, ADUHELM™ wurde erteilt (nach 11 Monaten des eingereichten Zulassungsantrags), die Biogen-Aktie steigt an der Börse stark an!

Bei Aducanumab handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper, dieser wurde von Biogen entwickelt. Die Antikörper zielen auf die Eiweiße – Beta-Amyloide genannt –, die sich bei der Alzheimer-Erkrankung vermehrt zwischen den Gehirnzellen ablagern und Plaques bilden. Viele Theorien besagen, die Plaques würden die Verbindungen zwischen den Nervenzellen stören oder gar unterbrechen, Nervenzellen sterben ab – das Gehirn verliert an Leistungsfähigkeit, bis zum Tod. Aducanumab wird monatlich als Infusion verabreicht.

Aber Vorsicht: Zu beachten gilt, dass Biogen in der Phase III, in der Wirksamkeit und Sicherheit nachzuweisen sind, die Studie abbrechen musste.

Wenige Monate später jedoch zeigte Biogen neue Daten, welche Aducanumab in einer der beiden Studien doch eine Wirksamkeit bescheinigten: und zwar in einer hohen Dosierung bei Patienten, die sich noch in einem sehr frühen Erkrankungsstadium befanden. Somit widersprachen sich zwei Studien zu Aducanumab.

Die Hoffnung auf große Aktiengewinne bei Biogen ist doch etwas eingetrübt, denn für die Wirksamkeit benötigt man eben hohe Dosierungen, diese bringen jedoch auch stärkere Nebenwirkungen: So zeigte mehr als jeder dritte Patient gefährliche Gehirnschwellungen: Meist bildete sich diese nach Absetzen von Aducanumab allerdings von allein wieder zurück. Doch gerade in einem frühen Stadium der Erkrankung solche Risiken bei geringem Nutzen in Kauf zu nehmen, halten einige Experten für zu gefährlich. Zudem müssen diese Nebenwirkuingen mit teuren Hirnscans überwacht werden, was zu erheblichen Kosten der Behandlung führt!

Keine Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare hinzuzufügen

Besprochene Aktien

Auch in diesen Argumenten enthalten

Cassava Sciences Inc

Cassava Sciences ist ein Biopharmazieunternehmen mit Fokus auf der Neurologie. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf degenerativen Krankheitsbildern, vor allem Demenzerkrankungen. Das Unternehmen hat in diesem Zusammenhang Therapeutika in der klinischen Studienphase.

Cortexyme Inc

Dieses Biopharmazieunternehmen entwickelt Behandlungsansätze zur Therapie von Alzheimer und weiterer degenerativer Krankheiten. Der Fokus liegt auf der Behandlung von Patienten mit frühen, milden Verlaufsformen.

Eisai KK

Japanischer Pharmakonzern. Eisai mit Hauptsitz in Tokio, erforscht, entwickelt und vertreibt Produkte in Bereichen, in denen ein bislang unerfüllter therapeutischer Bedarf besteht, insbesondere der Onkologie und der Neurologie( Alzheimer,Demenz und Epilepsie).

Autor