Umsatz Gewinn

Krebs-mRNA-Impfstoffe

Aktien der mRNA Impfstoffhersteller erfuhren in der Corona-Pandemie starke Börsenkursanstiege. Die mRNA-Impf-Technologie stammte dabei jedoch aus vor-Pandemiezeiten aus der Krebsimmuntherapieforschung. Im Unterschied zum Einsatz bei Corona gilt die mRNA Krebsimpfung allerdings als deutlich komplexer, da sich bei jedem Krebspatienten die Krebszellen unterscheiden. Individuelle mRNA-Therapien sind erforderlich, dies erschwert die Impftstoffherstellung enorm. Gelingt die Krebsimmuntherapie, stellt der Körper durch die mRNA-Impfung eigene Krebsproteine her, welche als Erkennungsmarken für die schädlichen Krebszellen dienen, letztendlich kann dann das Immunsystem den Krebs bekämpfen. In Deutschland rechnet das Paul-Ehrlich-Institut mit einer Zulassung für mRNA-Krebs-Impfstoffen für etwa 2026.

Keine Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare hinzuzufügen

Nice Five Krebs-mRNA-Impfstoffe

Auch in diesen Argumenten enthalten

Moderna Inc

Dieses im Jahr 2010 gegründete Unternehmen sitzt in Cambridge, Massachusetts. Basierend auf dem Botenmolekül mRNA entwickelt und produziert Moderna Impfstoffe und Therapien gegen Krebserkrankungen und seltener auftretende Krankheitsbilder.

CureVac NV

Diese Holdinggesellschaft verwaltet die in Tübingen ansässige CureVac AG. CureVac beschäftigt sich mit der Erforschung und Produktion von Arzneimitteln und Impfstoffen. In diesem Zusammenhang setzt das Unternehmen auf das Botenmolekül mRNA.

Merck KGaA

Deutscher Pharma- und Spezialchemiekonzern. Weltmarktführer für Flüssigkristalle für LCD-Bildschirme, Handy-Displays und Notebooks. Als Lipidhersteller ist Merck auch wichtiger Zulieferer für mRNA Impfstoffe. Durch den Amptec Zukauf auch in der Lage mRNA selbst herzustellen.

BioNTech SE

Dieses in Mainz ansässige Biotechnologieunternehmen konzentriert sich auf Erforschung und Herstellung von Immuntherapien im Zusammenhang mit Krebserkrankungen, ein Fokus darunter Hautkrebs und weiteren schwerwiegenden Krankheiten. Das Botenmolekül mRNA steht hierbei bei der Entwicklung der meisten Therapien im Mittelpunkt. In Zusammenarbeit mit Pfizer gelang es Biontech Ende 2020 den ersten zugelassenen Coronaimpfstoff zu liefern.